Scriptdoctor oder Drehbuchcoach?

Wer mit Dramaturgie für Film & Fernsehen zu tun hat, kommt unter den verschiedensten Berufsbezeichungen daher. Drehbuchcoach und Scriptdoctor sind zwei der gebräuchlichsten. Während ersterer ein Projekt über eine längere Zeit begleitet und ggf. schon in einem Frühstadium der Arbeit hinzugezogen wird, kommt letzterer häufig erst ins Spiel, wenn es um die Überarbeitung eines bereits bestehnden Drehbuchs geht – ich biete Ihnen beides an.

Berufsbezeichnung hin oder her, die Grundfragen bleiben ähnliche: Funktioniert die Filmidee oder das Drehbuch? Ist die Geschichte spannend, sitzen die Wendepunkte (auch Plot Points genannt), stimmt die Auflösung, erzählt mein Skript überhaupt, was ich erzählen will? Was immer Ihre Frage bei der Arbeit an Ihrem Drehbuch sein mag, wohin auch immer die Reise Ihrer Filmgeschichte gehen soll – wenn Sie mich engagieren, wird das im Zentrum stehen.
D.h. im Gegensatz zu Redakteuren oder Produzenten, die den Zielen des Senders oder der Produktionsfirma verpflichtet sind, arbeite ich nur für Sie und Ihr Projekt. Ähnlich wie beim Lektorat kann das bedeuten, dass ich Ihr Buch rein auf Spannung und Verständlichkeit, womöglich sogar mit Blick auf ein ganz bestimmtes (Spezial)Thema hin analysieren werde. Gemeinsam erarbeiten wir danach Lösungen, wie Sie Ihr Drehbuch optimal überarbeiten können.

Um meinen Zeitaufwand und damit Ihre Kosten realistisch einschätzen zu können, muss ich zunächst wissen, wo Sie mit Ihrem Projekt stehen und wobei genau Sie meine Unterstützung benötigen. Schildern Sie mir beides am besten kurz in einer E-Mail (siehe Kontakt) oder hinterlassen Sie mir eine Nachricht unter 0201 229737. Ich rufe dann zurück bzw. schreibe Ihnen.

 

Übrigens: Auch bei der Arbeit an einem Film- oder Fernsehstoff kann es hilfreich sein, sich zusätzlich zu meinem Feedback noch das einer Gruppe von Kollegen zu holen – etwa, in dem Sie Ihre Arbeit mit ins Autorentutorium bringen!